Archiv – La voirie

24.04.2022

- 15h00

Seit 2020 arbeitet das Bieler Duo Butterland – die Autorin Regina Dürig und der Musiker Christian Müller – an einer grossen Werkreihe, die inspiriert ist von den Schriften der französischen Philosophin Luce Irigaray. Am Sonntag, dem 24. April, geben die beiden zusammen mit Gästen einen musikalisch-literarischen Einblick in diese künstlerische Auseinandersetzung.

24.03.2022

- 15h00

Seit 2020 arbeitet das Bieler Duo Butterland – die Autorin Regina Dürig und der Musiker Christian Müller – an
einer grossen Werkreihe, die inspiriert ist von den Schriften der französischen Philosophin Luce Irigaray. Am
Sonntag, den 24. April, geben die beiden zusammen mit Gästen einen musikalisch-literarischen Einblick in diese
künstlerische Auseinandersetzung.

Im Mittelpunkt des Nachmittags steht die Komposition «Nächtliche Helle», die einen Begegnungsraum, einen Dialograum für
zwei Menschen und damit auch zwei künstlerische Disziplinen schafft. Die drei Autor:inen (Regina Dürig, Thomas Flahaut,
Marina Skalova) und die drei Musiker:innen (Martina Berther, Jacques Demierre, Christian Müller) begegnen sich in vom
Publikum bestimmten Duos – das zwanzigminütige Stück wird dreimal gespielt, in immer anderer Besetzung. Die Autor:innen
und Musiker:innen haben im Vorhinein ihre eigene Version des Stücks entwickelt und setzen diese für die Aufführung in der
Voirie zum ersten Mal in einen Dialog. Eine radikale Art von Begegnung, die auch über das Schweigen, die Stille etwas
Drittes, Gemeinsames entstehen lässt.
Im Anschluss an das Konzert gibt das Duo Butterland zudem einen Einblick in die anderen Arbeiten, die es in der Werkreihe
Prologue à trois voix realisiert hat. Inspiriert sind diese von den Schriften der französischen Philosophin Luce Irigaray, mit
denen sich die beiden Künstler:innen dank des Stipendiums «ICI & AILLEURS 2019» der Commission francophone chargée
des affaires culturelles générales (CFACG) über einen Zeitraum von zwei Jahren intensiv auseinandersetzen konnten. Es sind
dies unter anderem die Text-Installation «Unter Bäumen» und die Lesespur «Welt teilen».

20.03.2022

- 17h00

Musik von Cristiana Palandri, Toru Takemitsu und Claude Debussy.
Texte von Annalisa Hartmann.
Szenografie Sic itur ad Astra.

Federn verbindet Musik, Performance, Lyrik und Bildende Kunst. Echte durch Jahre gesammelte Federn stehen im Zentrum einer Reflexion über Sinne und Einschränkung.

23.02.2022

- 17h00

20. Ausgabe

Biel-Bienne
• 23. – 27. Februar 2022

Mittwoch 23. Februar // 17.00 Uhr
Vernissage Kunstausstellung
• Nicolas De Nisco (Fotos)

Donnerstag 24. Februar // 20.00 Uhr
Ost trifft Flamenco
• Mahmoud Turkmani, Gitarre & Oud (CH / Libanon)
• Mariano Martín, Flamenco-Gitarre (Spanien)

Freitag 25. Februar // 20.00 Uhr
Trio Dorado
• Dalmiro Dorado, Saxophon (CH)
• Lucas Dorado, Vibraphon (CH)
• Carlos Dorado, Gitarre (Argentinien)

Samstag 26. Februar // 20.00 Uhr
Special Guest..!
• David Friedman, Vibraphon (USA)

Sonntag 27. Februar // 17.00 Uhr
Soirée Fingerstyle
• Peter Finger, Acoustic Gitarre

21.12.2021

- 16h43

mit Regina Dürig, Vincent Glanzmann, Frank Heierli, Christian Kobi, Tomas Korber, Christian Müller, Annette Schmucki und Tizia Zimmermann 

Eine experimentelle Nacht im Zeichen von Länge, Langsamkeit, Eintauchen, Insistieren.

Am 21. Dezember ist die die längste Nacht des Jahres. Eingeladen vom Bieler Musiker und Komponisten Christian Müller, spielt ein 8-köpfiges Ensemble, bestehend aus Musiker*innen, Performenden und Künstler*innen der aktuellen Improvisations- und Experimental-Szene der Schweiz, gemeinsam ein Konzert von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang, ein Konzert von rund fünfzehneinhalb Stunden. Das Ensemble verbindet mindestens zwei Generationen von Musiker*innen und verschiedene stilistische Ansätze und Hintergründe, es ist elektro-akustisch besetzt und hat einen interdisziplinären Charakter.

Das Publikum kann über die ganze Zeit des Konzerts, der Live-Raum-Klang-Installation kommen und gehen und seinen eigenen Hörfokus wählen.

11.12.2021

- 11h00

Zur Eröffnung der sechsten Kollektion lässt sich ninn für einen Abend in der Bieler Altstadt nieder. Die von der Region von Interlaken inspirierten Neuheiten werden in der wunderbaren La Voirie präsentiert. Neu ist auch die Zusammenarbeit mit Studio Mirettes. Accessoires, Kleidung, grafische Medien und Keramik – eine einzigartige und überraschende Kollektion erwartet Sie am Samstag 11. Dezember von 11 bis 19 Uhr.

ninn, eine Marke aus Biel, legt Wert auf handgefertigte Produkte. Seit vier Jahre kombinieren Anaïs und Fanny ihren Beruf als Stylistin und Grafikerin zu einem einzigartigen kreativen Universum. Für jede Kollektion lassen sich die beiden jungen Cousinen von ein Ort inspirieren und kreieren Designs und neue Produkte dazu.

Wir freuen uns, neugierige neue und bekannte Gesichter zu einer (Wieder-)Entdeckung von ninn zu begrüssen!

05.12.2021

- 18h00

Vincent Millioud / Violine
Ambrosius Huber / Cello
Lenz Huber / Doublebass
Martin Medimorec / Percussion, Marimba

Vincent Millioud / Violine
Ambrosius Huber / Cello
Lenz Huber / Doublebass
Martin Medimorec / Percussion, Marimba

Streicher, die grooven und frei über Harmonien spielen können und dabei den agilen klassischen Streichorchesterklang nicht aus den Augen verlieren! Das Quartett spielt hauptsächlich Eigenkompositionen aller vier Mitglieder, die das ganze Spektrum zwischen komplett auskomponiert und völlig frei improvisiert abdecken. Hier bedient man sich frei bei den Strömungen unserer Zeit, der Volksmusik aus der Schweiz und ganz Europa, dem Jazz, poppig rockigen Klängen und der zeitgenössischen Klassik. Dabei ist etwas entstanden was wir als „Imaginäre Volksmusik“ bezeichnen. Eine nachvollziehbare Musik mit Bauch, Kopf und Herz, die Traditionen kennt, sich aber nicht an sie gebunden fühlt.

04.12.2021

- 20h00

Mit:
Lu Danzeisen – Anouck Genthon – Béatrice Graf – Maxime Hänsenberger – Karen Jebane – Hans Koch – Rodolphe Loubatière – Anna-Kaisa Meklin – Christian Müller – Dorothea Schürch – Marei Seuthe – Angelika Sheridan – Marina Tantanozzi et les musicien-ne-s absent-e-s

d’incise & Cyril Bondi : Direction & Komposition

03.12.2021

- 20h00

Die Idee des Impuls – Projektes ist es, den Musikern der Schweizer Musikszene eine Plattform zu
bieten für eine freie Improvisation. Das eröffnet eine Spielweise für eine zeitgenössische
Interpretation einer zeitlosen Musik.
Mit der Absicht, etwas Neues entstehen zu lassen und Kulturen musikalisch miteinander zu
verbinden und zu erweitern, lädt Hamid Khadiri immer wieder aufs neue Musiker ein, um eine
einzigartige zeitgenössische Musik zu kreieren und verschiedene Traditionen miteinander zu
verweben.
Für das Konzert am 03.12.2021 in der La Voirie Biel hat er für dieses Projekt Jan Galega
Brönnimann und Vinz Vonlanthen eingeladen.

Hamid Khadiri (Voice, Sintir, Perc)
Jan Galegan Brönnimann (b. Clarinet)
Vinz Vonlanthen (Guitar)

29.11.2021

- 19h30

Ein Konzertabend, der Grenzen erkundet. Migration setzt Bewegung voraus, eine Bewegung, die über das physische oder territoriale hinausgeht.

Die Karrieren und Lebensgeschichten der Beteiligten Komponist:innen und Interpret:innen sind tief von Migrationserfahrungen geprägt.

Wir versuchen, sie mit Klang und Wort zu reflektieren.

Migrants präsentiert neue Werke von Mela Meierhans, Michèle Rusconi, Lukas Huber und Leonardo Idrobo, nebst klanglichen Ansichtspunkten der beiden Performer, Vicente Moronta und Ricardo Riveiro.

Tickets: 25 CHF (regulär), 10 CHF (reduziert)

Vicente Moronta
Ricardo Riveiro

Reservationen: info@oboesmigrantes.com

28.11.2021

- 16h00

Trio Koch, Kocher & Badrutt

Gaudenz Badrutt (Elektronik, Biel)

Jonas Kocher (Akkordeon, Biel)

Hans Koch (Klarinette, Biel)

 

Solo Frantz Loriot

Frantz Loriot (Viola, Zürich)

 

Trio SOWARI

Bertrand Denzler (Saxophon, Paris)

Phil Durrant (Modular- und Softwaresynthesizer,
London
)

Burkhard Beins (Perkussion und Objekte, Berlin)

Am Sonntag 28. November 2021 besteht die Möglichkeit, in der Voirie vielseitige, überraschende Musik zu hören: Das Bieler Trios Koch, Kocher & Badrutt (Hans Koch, Klarinette; Jonas Kocher, Akkordeon; Gaudenz Badrutt, Elektronik) holt die Plattentaufe ihrer
EP ARCHYTAS CURVE nach (erschienen im November 2020), die Pandemie-bedingt verschoben werden musste. Ergänzt wird der Abend durch ein weiteres Trio und ein Solo:

Das britisch-französisch-deutsche Trio SOWARI (Burkhard Beins, Perkussion und Objekte; Bertrand Denzler, Saxophon; Phil Durrant, Modular- und Softwaresynthesizer) war auch schon zu hören am Bieler Ear We Are Festival mit einem legendären Konzert im Jahre 2011.

SOWARI ist ein für die europäische Improvisationsmusik bedeutendes Trio, welches einen musikalischen Gegenpol zum Trio Koch, Kocher & Badrutt setzen wird.
Der in Zürich lebende Bratschist Frantz Loriot ergänzt die beiden Trio-Sets mit einem Solo-Zwischenspiel. Seine Musik besticht mit einer überraschenden Geräuschhaftigkeit; und die Bratsche als Soloinstrument ergibt einen spannenden Kontrast zu den beiden Trios, welche durch langjährige Zusammenarbeit ebenfalls ihren spezifischen individuellen Klang gefunden haben.

12.11.2021

- 20h00

M. SHLOMOWITZ
R. BOUFFIOUX & C. BARRO
M. MAIERHOF

Zwischen komplexer zeitgenössischer Musik, „Pop“-Klängen und visuellem Spiel mit Alltagsgegenständen entführt Sie das Duo Romanesco in sein Klanguniversum rund um die Musik von Matthew Shlomowitz. Mittels einer Videokreation schaffen sie eine Verbindung zwischen Realität und Virtualität und bespielen den Raum mit Klang, Ernsthaftigkeit und Ironie.

10.11.2021

- 20h00

UFO

Die offen strukturierte Band UFO wurde 2011 von Michael Anklin und Lukas Huber gegründet. Seither hat die Band, zu deren Kernbesetzung mittlerweile auch Robert Torche zählt, über 300 Konzerte mit über 100 Gastkünstler*innen gespielt, zwei Alben bei den Labels Everest Records und A Tree in a Field Records veröffentlicht, eine Komposition für das / mit dem Ensemble Phoenix Basel erarbeitet, eine Videoarbeit produziert, sowie über 30 Konzerte mit der Konzertreihe Schlägerei mit anschliessender Diskussion in Basel, Zürich, Biel, Luzern, Winterthur und Crémines veranstaltet und gespielt.

Ab Februar 2022 werden UFO laufend Songs EPs, Videos und Co. veröffentlichen, die sie mit verschiedenen Gastkünstlerinnen erarbeiten oder erarbeitet haben. Zwei dieser Gastkünstlerinnen sind Zooey Agro (13 Year Cicada und Tommy Lobo) und Martin Schenker (Alois), mit denen UFO zurzeit live spielen.

13 YEAR CICADA

Mit Schlagzeug, Bass, Synthesizer und Sampler hat es sich das Berliner Trio 13 YEAR CICADA zur Aufgabe gemacht, dem Wahnsinn des Alltags eine musikalische Form zu geben. Die Bedingung ist, dabei so viel Spass wie möglich zu haben. Das Ergebnis klingt nach Math, Pop oder einer schlüpfrigen Version des ZDF Fernsehgartens. Ihre neueste Veröffentlichung, die als Fourtrack Mind auf tomatenplatten erscheint, besteht aus zwei Geschwisterstücken. Beide handeln von dem Mantra LongLongShortLongShortLongShortLongShortLongLongShort und der Apokalypse.

13 Year Cicada sind ein Teil der Gandula-Familie (neben Za!, Los Sara Fontán und vielen anderen) und haben bisher zwei LPs veröffentlicht. Zwischen 2015 und 2020 tourten sie durch ganz Europa, unter anderem auf den Festivals Baignade Interdite (Toulouse), Keroxen (Teneriffa), Sound Isidro (Madrid), Kim Festival (Berlin), Ostfest (Bern), Gandula Fest (Cal Rosal). Im Jahr 2020 gründeten sie das frens studio in Berlin, wo sie ihr neues Album selbst aufnahmen.

30.10.2021

- 20h00

Bienvenue zur KarteNoire2502 #10 édition “HYSTERIA”.

4 fois pro Jahr, Mor Dovrat, Samuel Müller, Fanny Krähenbühl et Antoine Zivelonghi laden ein Gastkünstle:in ein. Chaque artiste hat eine Woche Zeit pour créer un Performance sur un thème spécifique. Das Thema dieser Ausgabe est „HYSTERIA“.

Avec Raphael Vuilleumier als Gast.

Zum Thema

Heutzutage verwendet man den Begriff Hysterie, um extreme Situationen zu beschreiben. Die semantische Bedeutung variiert je nach Kultur und Sprache. Im Deutschen kann „hysterisch“ für etwas extrem intensives stehen. Im amerikanischen Englisch kann „hysterisch“ etwas extrem lustiges bezeichnen. Im Hebräischen bedeutet “hysterisch” extrem gut.
Das Wort Hysterie, stammt aus dem altgriechischen hystéra und bedeute Gebärmutter. Seit der Antike galt sie als Frauenkrankheit und nahm an, dass sie durch eine wandernde Gebärmutter verursacht wird. Im Mittelalter glaubte man, dass sie durch eine dämonische Besessenheit verursacht wird. In der klassischen westlichen Psychologie des 19. und 20. Jahrhunderts wurde sie als eine psychische Erkrankung der Frau betrachtet. Ohnmachtsanfälle, emotionale Ausbrüche, Nervosität und Reizbarkeit waren nicht die einzigen Kennzeichen der weiblichen Hysterie. Auch bestimmte Kernaspekte der weiblichen Sexualität, Lust und sexuelle Frustration standen auf der Liste. Erst Mitte der 80er Jahre wurde sie aus den offiziellen Psychologiebüchern gestrichen. Heute weiß man, dass psychische Erkrankungen verschiedene Ursachen haben und eine Person kann, unabhängig vom Geschlecht davon betroffen sein.
Bei einer Massenhysterie kann sich das verhalten der Leute abrupt zu panisches und völliges irrational handeln wechseln. Das Verhalten breitet sich schnell und breitflächig in einem epidemischen Muster aus. Zum Beispiel gab es 1518 in Straßburg einen bizarren Fall von Tanzwahn, bei dem eine Gruppe von hunderte von Menschen tagelang in den Straßen tanzten. In einigen Quellen wird sogar erwähnt, dass sich einige von ihnen zu Tode tanzten.
Manche bezeichnen die Performance-Art, als die hysterische kleine Schwester des Theaters. Wir laden die Künstler dazu ein, das Extreme zu erforschen und herauszufinden, was Hysterie für sie bedeutet.

28.10.2021

- 17h00

Nicole Berndt-Caccivio

Paulette Gugerli

Brigitte Wachter

Sonja Wenger

Einerseits wird am 28.10.21 (17h-19h) die professionelle Performerin und Choreographin Nicole Berndt-Caccivio ihr Solo „da-nach“ präsentieren, andererseits werden am 31.10.21 (selbe Zeit) die Amateurperformerinnen Paulette Gugerli, Brigitte Wachter und Sonja Wenger unter Ihrer künstlerischen Leitung 3 Solos = 1 Trio performen. Zusätzlich suchen wir den Austausch und Gesprächsrunde mit dem Publikum, wo uns die Frage des „alternden Körpers in der Kunst“ interessiert, sind wir doch alle 55+!

27.10.2021

- 20h00

Türöffnung 20:00

Konzertbeginn 20:30

 

Hans Koch SOLO

Hans Koch has quit his carreer as a recognised classical clarinetist to become one of the most innovative improvising reed-players in Europe. He has been working with everyone from Cecil Taylor to Fred Frith since the eighties. As a composer he has shaped the sound of Koch-Schütz-Studer since the beginning as well as working for radio-plays and film. Since the nineties he has been working with electronics as an extension of the saxes/clarinets as well as with sampling/sequencing/Laptop. As a reed-player he is always working on his very own vocabulary and sound, which makes him a very unique voice on the actual scene.

http://www.hansko.ch

 

 

„INSIDE A LEAF“

Werner Dafeldecker (double bass)

Rie Watanabe (perc)

Ignaz Schick (turntable, sampler)

Michael Thieke (clarinet)

„Inside a leaf“ is a new international quartet project and brings together four unique composer/performers from Austria and Germany. They all work in the field of structured improvisation, experimental music and sound art. The instrumentation concept ranges from purely acoustic sources like Michael Thieke’s extended clarinet, Dafeldecker’s acoustic and extended bass, Lovens‘ selected percussion and Schick’s electronics and electro-acoustic set-up consisting of turntables, sampler, motors and objects.

Each of the four members of this group have created their own sonic universe and have been involved in numerous groups in the past decades: Globe Unity Orchestra, News From The Shed, Polwechsel, Perlonex, Phosphor The Magic I.D. and Splitter Orchestra. The music of this ensemble is characterized by a deep sonic research and both human and mechanical form pattern.“

http://www.dafeldecker.net

http://riewatanabe.net

http://www.zangimusic.wordpress.com & http://www.zarekberlin.bandcamp.com

http://www.michael-thieke.de

21.10.2021

- 18h00

Michèle Dillier
Garance Finger
Larissa Medawar

Öffnungszeiten
21.10 – Vernissage – 18.00
22.10 – 17.00 – 21.00
23.10 – 10.00 – 18.00
24.10 – 14.00 – 18.00

16.10.2021

- 17h00

Windspiel | Duo für Neue Musik
Verena Wüsthoff, Blockflöten & Eva Zöllner, Akkordeon
spielt Uraufführungen von

Lina Posėčnaitė mist (2020, UA)
Cristiana Palandri Grigio Milano (2020, UA)
Nicolas Roulive Heavy Second (2020, UA)
Ali Latif Shushtari [ ] (2020, UA)
Canberk Duman re-winding(s) (2020, UA)

Fünf ausgewählte junge Komponistinnen und Komponisten aus verschiedenen Regionen der Schweiz präsentieren am 16. Oktober 2021 in Biel ihre Musik. Die brandneuen Werke für Blockflöten und Akkordeon wurden in enger Zusammenarbeit mit den Neue-Musik-Spezialistinnen vom Duo Windspiel geschaffen. Vielfarbig, schrill, mutig, geheimnisvoll und abwechslungsreich kommen die neuen Tonschöpfungen daher und wecken Neugier auf die Musik unserer Zeit. Gefördert von Pro Helvetia.

15.10.2021

- 18h00

Verein Faune de Flèches
Ziel des Vereins ist die Förderung und Unterstützung der multidisziplinären künstlerischen Projekte der Mitglieder des Kollektivs Faune de Flèches. Die Förderung einer hybriden Kultur im Jurabogen steht im Mittelpunkt der Ziele des Vereins.

Bijoux d’Intérieur:
Félicien Riondel – Juwelier / Koordinator – JU
Raphaël Piguet – Video/Film – NE
Jean Geissbuhler – Beatmaker / Dj – NE
Charlotte Riondel – Koordinatorin – GE

Bijoux d’Intérieur Porträts:
Lorena Stadelmann – Performance/ Tanz – JU
Jean Geissbuhler – Beatmaker / Dj – NE
Félicien Riondel – Juwelier – JU
Elanora Villard – Graveurin – BE
Louis Riondel – MC / Lichtdesign – JU

Mit Unterstützung von:
Julia Kummer – Koordinatorin – JU
Jean Sottas – Technik/Bühnenleitung – GE
Louis Riondel – Technik – JU

Wie auch die Seelen ihrer Träger:innen ist keines der Ausstellungsstücke neu. Jedes von ihnen ist bereits von seinem Wesen und seinen intimen Symbolen bewohnt.
So sind sie leicht von einer alltäglichen und einzigartigen Abnutzung geprägt.
Ähnlich wie ihre Träger:innen befinden sich die Objekte in ständiger Veränderung, ein Kratzer hier, ein Biss da.

11.10.2021

- 19h30

Ein interdisziplinärer Konzertabend

ANNA SOWA – „Reed Interludes“ (UA, 2021)
GITBI KWON – „Schlaf-los““ (UA, 2021)
ISANDRO OJEDA-GARCÍA – „UNITS“ (UA, 2021)
TOBIAS KREBS – „Schilf“ (UA, 2021)

ROYA NOORINEREZHAD – Visuelle Arbeit
JONAS PRINA – Elektronik
VICENTE MORONTA – Performer – Oboe, Oboe d’amore, Englischhorn

In diesem Konzert werden vier neue Werke der jungen Komponist*innen Anna Sowa, Gitbi Kwon, Isandro Ojeda-García und Tobias Krebs zur Uraufführung gebracht, welche in enger Zusammenarbeit mit der Fotografin Roya Noorinezhad und dem Oboisten Vicente Moronta entstanden sind. Das Konzert befasst sich mit der COVID-19-Krise und deren Auswirkungen im Allgemeinen, insbesondere der Quarantäne und der Isolation. So entsteht ein interdisziplinäres Projekt, bei dem Musik, Bildende Kunst und moderne Technologien verschmelzen und einen künstlerischen Blick auf die aktuelle Lage der Welt und die grossen Themen der heutigen Zeit ermöglichen.

Die musikalischen und visuellen Ideen kommen miteinander in einen Dialog: der Umgang mit Räumlichkeiten, der Begriff des „Raumes“ im Allgemeinen, die Kontextualisierung von Licht und Szenografie, die digitale Projektion, die Mobilität des Publikums und die Inszenierung des Performers. Des Weiteren sind die Kompositionen und Lichtprojektionen inspiriert durch Texte aller Art: Gedichte, Schlagzeilen, Social-Media-Beiträge, Statistiken, öffentliche Meinungen, Hashtags, Cartoons, Witze oder jegliche andere Art von schriftlichem Material.

07.10.2021

- 18h00

07.10.2021 Session Nr. 73 « 99 Luftballons »
Opening : 18.00h Exhibition (Session)
*Concert: 20.00h (Open-Jam, mixed)

08.10.2021 Session Nr. 74 «Wäschekammer »
Opening : 18.00h Exhibition (Session)
* Concert: 20 .00h (Belanu, Rock)

09.10.2021 Session Nr. 75 «Tatort »
Opening : 18.00h Exhibition (Session) Concert : 20.00h (KONKUSPINAT, Punk)

*07 10 lncluding DJ SET Pierre Pomme De Terre
08. 10 lncluding DJ SET Bob Röss/er

06.10.2021

- 19h00

Der Grand Prix de littérature wird diese Jahr dem jurassischen Schriftsteller Bernard Comment für sein Gesamtwerk verliehen. Als einer der wichtigsten Vertreter der französischsprachigen Schweizer Literatur, würdigt der Preis sein literarischen Werk.

Weitere Auszeichnungen gehen an die zwei Werke „Survivante“ von Julie Guinand, ein Tagebuch über eine Apokalypse am Ufer des Doubs, und „Peter und so weiter“ von Alexandre Lecoultre, welches dazu einlädt, die Bedeutung der kleinen Dinge in der Welt zu überdenken.

Im Anschluss an die drei Preisverleihungen werden die Schriftsteller:innen aus ihren Werken lesen und dem Publikum die Möglichkeit geben, in ihre Welten einzutauchen.
Salomé Kiner, Kolumnistin der Zeitung Le Temps, wird die Veranstaltung moderieren.

Alle zwei Jahre verleiht CiLi drei Literaturpreise, um eine/n Schriftsteller:in für deren Werk auszuzeichnen. Der Preis, welche zur Förderung der Literatur im l’Arc jurassien ins Leben gerufen wurde, zeugt vom kulturellen Reichtum dieser Region.

28.09.2021

- 20h30

Concerts et installations sonores

Programm:

Dienstag, 28.9.21 um 20:30h
Gwendolyn Masin, Violine
Wolfgang Zwiauer, Bass
Philipp Läng, Ton

Donnerstag, 30.9.21 um 20:30h
Das Weshalb Forellen Quartett
spielt Charles Köchlin:
2. Streichquartett Opus 57

Freitag, 1.10.21 um 20:30h
Ruedi Häusermann, Blas Instr. / Örgeli
Hans Koch, Blas Instr.
Philipp Läng, Ton

Samstag, 2.10.21 um 18:30h
SFUM Basel
Schule für ungehinderte Musik

Samstag, 2.10.21 um 21:00h
Chri Frautschi, Gitarre
Tobi Schramm, Drums
Philipp Läng, Ton

25.09.2021

- 15h30

15:30 Türöffnung
16:00 Performance, Modeschau
17:00 – 22:00 Ausstellung der Kollektion

TARRA vereint kreative und Umwelt bewusste Köpfe miteinander.
Die von einem Plastikfotografin kreierte Upcycling-Kleiderkollektion wird von Tänzer:innen, Models, Damen und Herren in einer visuellen Performance in Szene gesetzt und getragen.

by Nadia Tarra and friends

24.09.2021

- 20h30

Program

Sonja Mutić (*1984, Serbie): « All Your Worlds » (2019)

Ernö Király (1919-2007, Serbie): «Actiones» (1970)

Jürg Frey (*1953, CH): «Fragile Balance» (2014)

Jonas Kocher (*1977, CH): « Perspectives and echoes » (2019)

 

Ensemble Studio 6

Vladimir Blagojevic, Akkordeon

Kaja Farszky, Schlagzeug

Svetlana Maraš, Live-Elektronik

Nenad Markovic, Trompete

Bojana Pantović, Geige

Milana Zarić, Harfe

Jonas Kocher, künstlerische Leitung

Das Projekt wird unterstützt von Pro Helvetia, dem Fonds culturel Sud, der Stadt Biel, dem Kanton Bern und der Stiftung Nicati – de Luze.

Konzert organisiert von der Association bRUit.

18.09.2021

- 15h00

Elisabeth de Merode (flûte, voix)

Nicolas Van Dinh (piano)

Die Compagnie Bis !! präsentiert ihr neues Projekt „Debussy revisited“ in der Voirie. Während des Konzerts werden Poesie und Musik miteinander verwoben.

Elisabeth de Merode (Flöte, Gesang) und Nicolas Van Dinh (Klavier) veranstalten ein Konzert als Hommage an den französischen Komponisten, der die Musiksprache seiner Zeit entscheidend prägte: Claude Debussy. Debussy liess sich oft von der Poesie inspirieren, dementsprechend wurde das Programm gestaltet: Der Genfer Komponist Jonathan March wird sich von der Poesie Claude Debussys inspirieren lassen und als Reaktion auf dieses bezaubernde und sinnliche Universum einen Klangteppich schaffen. Das musikalische Werk wird als zeitgenössische Dimension im Dialog mit der Welt der symbolistischen Poesie präsentiert.

BIC

14.09.2021

- 18h00

Lange unter Verschluss gehaltene Bilder von Beni Weber sowie eine eigens für die Ausstellung konzipierte Zeitmaschine von Inga Häusermann und Christian Denzler werden gezeigt.

Ausserdem findet jeden Abend um 20.30 Uhr ein spezieller Anlass statt.

Beni Weber

Inga Häusermann

Christian Denzler

Dienstag 14. September: Lesung von Inga Häusermann aus ihrer neuerschienenen biographischen Erzählung «Nikolka» (Verlag Hier und Jetzt, Zürich), musikalisch begleitet von Beni Weber

Mittwoch 15. September: Lesung von Christian Denzler aus dem Manuskript «Am Rande des Birkenhains» im musikalischen Dialog mit Beni Weber

Donnerstag 16. September: Konzert von Beni Weber mit Martin Schütz, Giulin Stäubli, Silber Ingold, Sirup Gagawil und Igor Stepniewski (instant composing).

03.09.2021

- 18h00

Timothee Gidey: Sax, Synth, fx

Théophile Blanchon: Trompete, Synth

Bastian Weber: Schlagzeug, elec., fx

Das experimentelle elektroakustische Improvisationsmusik-Trio „BlueberryFix“ wird zu diesem Anlass mit einem besonderen Gast auftreten.

22.08.2021

- 18h00

22.08.2021 – 18.00 – Mister Milano

23.08.2021 – 18.30 – Vernissage

24.08.2021 – 18.00 – Queer Bienne

26.08.2021 – 19.00 – Lesung

27.08.2021 – 18.00 – Überraschung

 

 

Die Pride Biel/Bienne heisst Menschen aus der ganzen Schweiz willkommen. Egal welcher Herkunft, welche Sprache gesprochen wird oder welchem Glauben man anhängt.

Die Pride war und ist ein Ort, an welchem man für gleiche Rechte einsteht. Ein Ort der Begegnung. Mit dem Ziel: Kein „anders“ mehr.

Die Pride Biel/Bienne begrüsst die Schweiz, Europa und auch die Welt im Pride Wohnzimmer 2021.

Das Wohnzimmer der Pride Woche mit Barbetrieb, Kunstaustellung und Musik. Ein Ort wie daheim. Man soll sein wie man ist. Ein Mensch.

19.08.2021

- 20h30

Drei Kurzkonzerte mit dem Zürcher Duo Schrödinger or Boom Boom God, dem Berner Trio Leib und dem Soloprojekt VQ der argentinischen Stimmkünstlerin Lara Alarcón.

VQ

Stimme – Lara Alarcón

LEIB

E-Gitarre – Cyrill Ferrari

Bassklarinette – Kevin Sommer

Schlagzeug – Lukas Briner

SCHRÖDINGER OR BOOM BOOM GOD

Schlagzeug – Florian Kolb

No Input Mixer – Pablo Lienhard

Prix Libre

12.08.2021

- 16h00

Öffnungszeiten der Ausstellung:

12.08: 16h – 20h (Vernissage)

13.08: 14h – 20h

14. 08: 10h – 18h

15.08: 10h – 18h

16.08: 16h – 20h

 

Workshops:

Geleiteter Tanz mit Carmela Morselli – Samstag 15h / Sonntag 11h und 15h

Kinderzeichnen mit Gabriela Gfeller – Freitag 14h und Samstag 14h

Malen und Zeichnen für Erwachsene mit Gabriela Gfeller – Freitag 16h und Samstag 11h

Stundenworkshops inkl. Material (Kollekte).
Spontan vor Ort oder mit Anmeldung (Anzahl beschränkt).

gabriela.gfeller@gmx.ch

chiaradiaboris@hotmail.com

 

07.08.2021

- 16h00

Mit Lisa Mark, Jonas von Arb, Jonas Frey, Joëlle Bischof und Robin Lütolf.

23.07.2021

- 17h00

Floyd Grimm & Marius Steiger

 

 

Eröffnung: 23.7.2021, 17:00

Offen nach Vereinbarung: 24.7.–1.8.2021

10.07.2021

- 19h00

Sonische Poesie, veranstaltet von Sandar Tun Tun, mit Klangperformance und Lesungen von Pe Ferreira, Mighty aka Maïté Chénière und ghalas charara, BARE-TT (Katia Barrett und Sandar Tun Tun) und Juan Ferrari

Im Rahmen der Finissage der Ausstellung CASTING SHADES AT NEW MOON ist *Our Own Psalmody* eine Bühne für Experimente mit Klanganbetung, Fabulation und Fiktion, ein Raum für den Besuch spiritueller Zustände und somatischer Erfahrungen. *Our Own Psalmody* zeigt musikalische und textliche Interventionen von Künstlern, Dichtern, DJs und Musikern, deren Werke und Leben danach streben, verkorkste Glaubenssysteme zu erschüttern und zu stören und ermächtigende Wege durch andere Verbindungen von Verwandtschaft, Tanz, Worten und Musik zu feiern.

19:30 – Juan Ferrari, *Obsesión*, lecture performance (EN), 15min – http://juanferrari.co/
20:00 – BARE-TT, *Despeciation*, experimentelles narratives Set, 30min – @n4y_thit // https://bare-tt.bandcamp.com/
20:45 – Lara Dâmaso *exercise in random laments*, performance, 25 min – @lalalaradamaso
21:15 – Mighty aka Maïté Chénière et Ghalas Charara aka lady gha gha, ACA*Butler, Lesung und Klanglandschaft (EN), 30min – https://soundcloud.com/acabutler // @ooloi_puissant
22:00 – Dj working class « unlimited visa club », *Heatwave*, experimentelles Set, 60min – https://soundcloud.com/limitrofetelevision/dj-working-class

## *Our Own Psalmody* wird unterstützt von Fond Respect

18.06.2021

Vernissage
Fr 18. 6. 21 18 h

Öffnungszeiten 
Fr 18 h — 21 h
Sa 14 h — 17 h
So 14 h — 17 h

Lesung
Fr 18. 6. 21 19 h
Sa 19. 6. 21 16 h
« La montagne magique ou le choc du futur » de Anaïs Bloch, avec Coco Tonyé et Hannah Sophie Klaas

Mittsommer-Feuer
Sa 19. 6. 21 19 h — 21 h

Finissage
So 27. 6. 21 14 h — 17 h

ANNA NEUROHR
ANAÏS BLOCH
ALINE STALDER

12.06.2021

- 17h00

Nach Earl Brown

Eine Performance, die grafische Partituren erforsch

Künstlerische Konzeption und Regie: Naomi Andrist
Interpretation: Eléonore Michel, Damian Schmid Naomi Andrist et Noémie de Rham
Oeil extérieur: Noémie de Rham
Künstlerische Begleitung: Charlotte Huldi et Pierre Sublet

Licht Konzept: Patrick Hunka
Produktion: Hochschule der Künste Bern, Master of Arts in Music Pedagogy, in Partnerschaft mit der Musikschule Bern

07.06.2021

- 20h30

Michael Thieke (http://www.michael-thieke.de)

Hans Koch (http://www.hansko.ch) 

Paed Conca (http://www.paed.ch/) 

Foto: Etang Chen

30.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

27.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

23.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

20.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

19.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

16.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

12.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

08.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

07.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

06.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

05.05.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

30.04.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

29.04.2021

- 18h00

Visarte Biel/Bienne

Visarte Biel/Bienne lädt zu seinem traditionellen Kunstfestival «Au Joli Mois de Mai» in der Bieler Altstadt ein. Die Mitglieder der Bieler Regionalgruppe von Visarte Schweiz, dem Berufsverband der visuellen Künstlerinnen und Künstler, und ihre Gäste präsentieren im Mai 2021 fünf Wochen lang von Mittwoch bis Sonntag ihre aktuellen Arbeiten.

12.10.2020

- 20h30

Montag , 12. Oktober 20:30h
Dienstag, 13. Oktober, 14:00h – 24:00h
Mittwoch, 14. Oktober 19:30h
Donnerstag, 15. Oktober 20:30h
Freitag, 16. Oktober 20:30h
Samstag, 17. Oktober 20:30h
Sonntag, 18. Oktober 17:00h

Philipp Läng
Julian Sartorius
Manuel Engel
Kevin Chesham
Dominik Baumgartner
Tobias Schramm
Beni Weber
Tomas Sauter
Esther Schmelcher
Ruedi Häusermann
Beat Unternährer

19.02.2020

- 20h00

Werke von Cathy van Eck, Mehdi Hosseini, Peter Ablinger, Stefan Prins und Iran Zhao (UA).

Ensemble: Sophie Wahlmüller (Viola), Ellen Fallowfield (Cello), Azra Ramić, (Klarinetten), Gilles Grimaître (Klavier), Miguel Ángel García Martín (Schlagzeug), Jan Gubser (Elektronik).

23.01.2019

- 14h00

23.01-26.01.2019

Artemiss – Mädchentreff Biel | Espace Filles Bienne

Horaires/Öffnungszeiten
Me/Mi: 23.01          14.00 – 19.00
Je/Do                      14.00 – 19.00
Ve/Fr                       14.00 – 19.00
Sa                            14.00 – 19.00

Ou sur rendez-vous/oder nach Vereinbarung
araine.plomb@biel-bienne.ch / 032 326 14 58

 

13.12.2018

- 20h00

13, 14, 15.12.2018

3 nights of improvised music with: Irena Tomazin, voice, Jean-Luc Guionnet saxophone, Dieb13 turntables, Camille Emaille, perc, Frantz Loriot, viola, Hans Koch cl/bcl, Martin Schütz cello, Gaudenz Badrutt electronics,, Jonas Kocher, accordion, Chhristian Müller cl/electronics

 

15.03.2017

- 20h30

Rosa Carballo, voix
Céline Clénin, voix et saxophone
Cyprien Rochat, guitare
Tom Gasser, contrebasse
Corinne Windler, batterie